Die Besten, die Sie kriegen können

KIS-Systeme

In einer schnelllebigen Gesundheitsbranche ist ein effizientes und durchdacht implementiertes Krankeninformationssystem entscheidend. Sie profitieren durch optimierte Behandlungs- und Dokumentationsprozesse und einen reibungslosen Ablauf in Ihrer medizinischen Einrichtung.
Gründe für KIS-Systeme

Wozu KIS-Systeme?

Ein gut durchdachtes und optimal auf Ihre Bedürfnisse angepasstes KIS-System ermöglicht Ihnen eine nahtlose Integration und Verwaltung von Patientendaten, medizinischen Informationen und Prozessen.

Es verbessert die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Abteilungen, optimiert die Arbeitsabläufe und unterstützt Sie bei der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften.

Es ist ein wesentlicher und zentraler Meilenstein am Weg der Digitalisierung und damit der Schaffung für neue, weiterführende digitale Lösungsansätze in der Zukunft.

Was ist Ihr Nutzen?

capa kennt und versteht Prozesse in Krankenhäusern und bietet Ihnen umfassende Expertise basierend auf jahrzehntelanger Projekterfahrung in der Beratung und Implementierung von KIS-Systemen.

Diese Erfahrung bringen wir gern in Ihr Implementierungsprojekt ein, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

So läuft eine Zusammenarbeit ab

Der Schlüssel zum Erfolg

  • Klare Projektstrukturen
  • Definierte Verantwortungen und Prozesse
  • Einbeziehung von Vertretern aller an den zu implementierenden Prozessen beteiligten Berufsgruppen bei der Erarbeitung der abzubildenden Lösungen
  • Definition nachvollziehbarer Vorgaben sowie Standards für die Umsetzung
  • Transparente Kommunikation vor, während und bei Beendigung des Projektes

Auf das WIE kommt es an!

Wir bringen eine Außensicht auf Ihre Prozesse ein, unterstützen Sie dabei Optimierungspotentiale zu nutzen und die darauf aufsetzenden Implementierungskonzepte zu erarbeiten und mit Ihnen gemeinsam umzusetzen.

Nachricht senden

Ihre direkte Ansprechpartnerin

    Alexandra Plank-Adam

    Gesellschafterin
    DI Technische Mathematik
    Postgraduate „Betriebs-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften“